DeutschEnglischFranzösischRussisch
Partner im Verbund der CargoLine
DeutschEnglischFranzösischRussisch
Partner im Verbund der CargoLine

Gelangensbestätigung

Zum 1. Januar 2012 trat in Deutschland eine Gesetzesänderung hinsichtlich des Nachweises innergemeinschaftlicher Lieferungen in Kraft. Diese Änderung sieht vor, dass der „Unternehmer“, also der Lieferant/Verkäufer, den Nachweis für Umsatzsteuerzwecke zu führen hat, und zwar durch das Doppel der Rechnung und die Gelangensbestätigung (§ 17a UstDV Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung).
Die bis 31. Dezember 2011 gültige Regelung sah vor, dass der Nachweis unter anderem durch eine „Bescheinigung des beauftragten Spediteurs“, also mit der ihnen bekannten „weißen Spediteurbescheinigung“, geführt werden kann. Diese ist eine Bestätigung des Spediteurs über eine eigene, selbst erbrachte Leistung, nämlich bestimmte Waren am Tag X zu einem Empfänger Y transportiert zu haben (bzw. dies zu tun), die bei Bedarf auch noch Jahre später erbracht werden kann.
Die Gelangensbestätigung hingegen ist eine Bestätigung des Abnehmers (Empfängers) gegenüber dem Verkäufer einer Ware und unterschrieben von einer vertretungsberechtigten Person, dass er die Waren mit einem bestimmten Wert an einem bestimmten Tag und Ort erhalten hat. Dies ist vom Spediteur/Transporteur nicht umfänglich zu prüfen geschweige denn einzufordern.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir auf Basis der momentanen Gesetzeslage keine Verpflichtung zur Einholung einer Gelangensbestätigung eingehen können. Gleiches gilt für eine pauschale oder vorzeitige Versicherung, über die Gelangensbestätigung zu verfügen.
Als Speditions- bzw. Logistikdienstleister würden wir uns zivil- bzw. steuerrechtlichen Ansprüchen in Höhe der fälligen Umsatzsteuer auf das gelieferte Gut unserer Auftraggeber (der Lieferanten) aussetzen. Da wir keine direkte Geschäftsbeziehung zu den Abnehmern haben, könnten wir eine Gelangensbestätigung auch nicht einfordern, geschweige denn die geforderte Rechtsgültigkeit der Unterschrift überprüfen.

Bis zum 31. März 2012 (Übergangszeit) akzeptiert der Gesetzgeber noch den bekannten Ausfuhrnachweis auf Basis der bis 31. Dezember 2011 gültigen Regelung in Form eines Rechnungsdoppels in Verbindung mit einer „weißen Spediteurbescheinigung“. Diese stellen wir Ihnen natürlich wie gewohnt zur Verfügung.
Sobald wir weitere Informationen zum Thema Gelangensbestätigung von den Behörden
erhalten, informieren wir Sie umgehend.