DeutschEnglischFranzösischRussisch
Partner im Verbund der CargoLine
DeutschEnglischFranzösischRussisch
Partner im Verbund der CargoLine

Luftfrachtpreise steigen an

Die Preise für Luftfrachttransporte, die von deutschen Flughäfen abgehen, lagen im 2. Quartal 2008 durchschnittlich um 27,7 Prozent höher als im 2. Quartal 2007.

Gegenüber dem 1. Quartal 2008 war ein Preisanstieg von 9,6 Prozent festzustellen. Dies zeigt der Preisindex für Luftfracht des Statistischen Bundesamtes. Für Transporte in alle Großregionen der Welt konnten im Vorjahresvergleich zweistellige Preissteigerungen gemessen werden.
 
Besonders stark fiel die Preissteigerung bei Transporten in den Asien-Pazifik-Raum aus: Hier erhöhten sich die Preise im Durchschnitt um 36,9 Prozent, wobei sich Transporte nach China als besonders preistreibend (+44,7 Prozent) erwiesen. Am geringsten war der Preisanstieg auf Routen nach Afrika südlich der Sahara, der 17,9 Prozent betrug. Bei der Betrachtung einzelner Routen mit hohem Frachtaufkommen verteuerten sich Transporte nach Mexiko mit einer Steigerung von 12,8 Prozent noch am wenigsten.

Die Fluggesellschaften erhöhten aufgrund des im 2. Quartal 2008 stark gestiegenen Ölpreises die Kerosinzuschläge für ihre Flüge. Die aktuelle Entwicklung der Kerosinzuschläge lässt für das 3. Quartal 2008 hingegen eine Dämpfung des Preisauftriebs für die Luftfracht erwarten.

Der Preisindex für Luftfracht des Statistischen Bundesamtes wird gewonnen durch Auswertung von Daten der CargoIS-Datenbank der Internationalen Vereinigung der Fluggesellschaften IATA sowie durch eigene Erhebungen zu Treibstoff- und Sicherheitszuschlägen. Der Wert des Index ist auf das Basisjahr 2006 normiert.